Posaune

Die Zugposaune entstand aus der S-förmig gebauten Zugtrompete. Sie ist seit dem 17. Jahrhundert nahezu unverändert geblieben und besass von Anfang an die Möglichkeit, eine chromatische Skala hervorzubringen. Die Posaune benutzt zur Tonerzeugung wie alle Blechblasinstrumente die Lippen des Bläsers. Das Mundstück hat für die Tonerzeugung sekundäre Bedeutung, da diese allein von den Schwingungen der Lippen ausgeht.

Voraussetzungen

Für ein leichtes Posaunenspiel ist eine übliche Zahn- und Kieferstellung erforderlich. Die Blastechnik entspricht etwa derjenigen der Trompete. Der Druck ist kleiner, es braucht jedoch mehr Luft. Die Posaune ist ziemlich lang und etwas schwerer als die Trompete, dafür ist die Zahnstellung weniger heikel. Der Einstieg für Anfänger ist in der Regel ab dem 3./4. Primarschuljahr möglich. Die Körpergrösse spielt eine wesentliche Rolle!. Tägliches Ueben ist erforderlich.

Vorbildung

Das Blockflötenspiel ist wegen der unterschiedlichen Luftgebung nicht unbedingt zu empfehlen.

Verwendung

Die Zugposaune kann nahezu überall eingesetzt werden: im Blasmusikverein, in der Dixiland-Band, in der Unterhaitungs- und Tanzmusik, im Jazz, in kleinen Ensembles, im Sinfonieorchester usw.

Die Posaune gehört zu der Familie der Blasinstrumente. Die Posaune benutzt zur Tonerzeugung wie alle Blechblasinstrumente die Lippen des Bläsers.

Anmeldung

Haben wir es geschafft, auch Ihr Interesse zu wecken?

Dann melden Sie Ihr Kind jetzt bei der Musikschule Aesch-Peffingen an.

Jetzt anmelden

Lehrkraft für dieses Instrument

Share Button